Unsere Tochter ist mit 1 3/4 Jahren sehr schwer erkrankt, sie erlitt das HHE-Syndrom, welches sehr, sehr selten ist. Sie hatte eine Halbseitenlähmung, konnte nicht mehr sprechen und leidet seitdem an Epilepsie! 1 1/2 Monate nach dem Geschehenen fing sie wieder mit dem Laufen an und nun nach fast 6 Jahren bleiben „nur noch“ motorische Einschränkungen und die Epilepsie, wo sie allerdings sehr gut eingestellt ist und schon 2 Jahre anfallsfrei ist. Trotz der gesamten Situation ist sie ein glückliches, aufgewecktes Kind und das ist für uns der allerschönste Glücksmoment. Sie war nie betrübt oder so sehr frustriert dass sie alles hinschmeißen wollte, sie war immer eine Kämpferin und ist es immer noch. Mittlerweile ist sie 7 Jahre alt und besucht eine Regelgrundschule. Zwar wird sie dorthin begleitet, aber wir sind stolz, dass sie nicht allzu große Schwierigkeiten in der Schule hat. Wir sind stolz drauf, was sie alles geschafft hat, dass sie überhaupt noch lebt und wie sie mit ihren Handicaps umgeht und wie ihre MitschülerInnen und andere Mitmenschen mit ihr umgehen. Wir wollen ihr so gut es geht ein „normales“ Leben ermöglichen und ich denke, wir sind auf dem besten Weg dorthin! Zu ihrer kleinen Schwester(2) könnte sie kein besseres Verhältnis haben, sie kümmert sich so rührend um die Kleine. Unser Glücksmoment ist daher unsere große Kämpferin, die etwas ganz Besonderes ist und uns immer wieder positiv überrascht, wie sie mit gewissen Situationen umgeht! – Natalie (28) –