Wer Familie hat, weiß, wie unersetzlich ein unterstützendes Umfeld ist – und dass die Menschen um uns herum mit ihren kleinen und großen Gesten, mit ihren Taten unser Familienglück erst richtig perfekt machen. Wir finden: Dafür haben sie ein großes Dankeschön verdient! Heute erzählt uns Bloggerin Lisa von Stadtlandmama, wer ihr ganz persönlicher Glücksbringer ist.


Liebe Kerstin,

kerstin_schirmer_hochich hab Dich irgendwann in mein Leben gelassen und Du mich in Deins. Nicht direkt, aber mit der Zeit. Und jetzt haben wir immer noch Kontakt, obwohl ich längst nicht mehr schwanger oder stillend bin. Auf den ersten Blick passen wir vielleicht gar nicht zusammen. Aber auf den zweiten umso mehr.

Als meine Tochter ein Jahr alt war, wurde ich wieder schwanger. Dieses Mal mit Zwillingen. Vielleicht war es gar nicht so schlecht, dass ich vorher schon einmal an einem Kind das Muttersein üben konnte, denn so wusste ich, dass sich nach der Geburt der Zwillinge viel ändern würde. So begann ich also bald, mir ein Helfer-Netzwerk aufzubauen. Und zwar eines, das sich nicht nur um meinen Haushalt und meine größere Tochter kümmern würde, sondern auch um MICH. Ich würde nicht mehr viel Zeit für mich selbst haben mit drei Windelkindern in meinem Haushalt. Das wusste ich. Und so tratst Du in mein Leben.

Dein Beruf nennt sich Mütterpflegerin. Allein bei diesem Begriff der Mütterpflege wird mir ganz warm ums Herz, denn es zeigt, dass Mütter nicht nur Bedürfnisbefriedigungsmaschinen sind, sondern tatsächlich immer noch Menschen. Du hast mich in der Zeit vor und nach der Geburt der Zwillinge umsorgt. Du hast mir gesundes Essen mitgebracht und Deine berühmten Kraft-Kugeln, die wie eine Mischung aus Keks und Müsliriegel schmeckten, hmmm, und die mir im Wochenbett die nötige Kraft geben würden. Und gaben! Ich lebte schließlich in einer Dauerschleife aus Stillen und Wickeln – wenn da nicht Deine Kraft-Kugeln gewesen wären, hätte ich vermutlich gar keine Kalorien am Tag zu mir genommen. Du hast mich massiert, wenn mir der Rücken nach der letzten, durchwachten Nacht weh tat und legtest mir warme Steine auf den Rücken, bei mir zu Hause, ganz vertraut. Und Du hörtest mir zu. Du warst für mich da. Nur für mich.

Liebe Kerstin, Deine Arbeit hat einen unschätzbaren Wert. Und auch wenn Du mit Deinem Hokuspokus und dem Parkplatz-beim-Universum-bestellen bei mir immer auf skeptisch hoch gezogene Augenbrauen gestoßen bist, hihi – hast Du mir doch gezeigt, was man mit positiver Energie so alles erreichen kann. Wie oft haben wir zusammen gelacht! Und deswegen reserviere ich Dir einen Platz in meinem Leben. Einen Parkplatz vor meiner Tür und einen Logenplatz in meinem Herzen.

Wie schön, dass es Dich gibt!

Das ist sie: http://www.muetterpflegerinnen-berlin.de/kerstin_schirmer.html


Autor_Lisa