Wer Familie hat, weiß, wie unersetzlich ein unterstützendes Umfeld ist – und dass die Menschen um uns herum mit ihren kleinen und großen Gesten, mit ihren Taten unser Familienglück erst richtig perfekt machen. Dafür haben sie ein großes Dankeschön verdient. Heute schreibt Tina (26) an ihren Neffen, der gerade mal 14 Jahre jünger ist als sie.


Lieber Till,

als du auf die Welt gekommen bist, war ich gerade mal 14 und Tante zu werden fand ich ganz schön spannend. Ich durfte dich dann mit dem Kinderwagen durch die Gegend kutschieren oder mit dir auf dem Bauch auf der Couch liegen. Und ich habe gelernt, Möhrenbrei so zu füttern, dass zumindest die Hälfte der orangenen Pampe in deinem Mund statt auf dem Boden gelandet ist. Dieses Wissen wird mir vielleicht später nochmal nützlich sein. Damals habe ich mich auf jeden Fall schon ziemlich groß gefühlt.

Groß ist ein gutes Stichwort. Das wirst du nämlich gerade. Und als du an unserem Familienwochenende im Kanu hinten sitzen und lenken musstet, weil ich uns nur im Kreis gesteuert habe, da kamst du mir sogar schon viel größer vor als ich mir selbst. Danke übrigens auch für deine Geduld, mir an dem Wochenende Longboard fahren beizubringen. War eines der Dinge, die ich danach direkt jedem erzählen musste. Als ich mich dann mehr oder weniger locker auf dem Board bewegen konnte, ging die Tour los und ich war so konzentriert aufs Fahren, dass ich nicht auf den Weg geachtet habe. Musste ich auch nicht, so etwas hast du ohne Probleme im Griff. „Ist doch einfach Tina, wir müssen nur Richtung Norden zurück!“ Naaaa klar, und wo bitte ist Norden?

Danke, dass du so ein toller Neffe bist! Und auch ein cooler großer Bruder. Würden deine beiden kleinen Schwestern vielleicht nicht immer lautstark bestätigen – ist aber so! Einen großen Bruder wie dich hätte ich auch gerne noch gehabt.

Ich glaube, ich erzähle ziemlich oft von dir, deinen Schwestern und deinen kleinen Cousinen. Tja, fünffache Tante zu sein, macht mich anscheinend ziemlich stolz. Ihr seid mein Grund (und meine Ausrede!), um wieder zu rutschen, Verstecken im Dunkeln zu spielen, Höhlen zu bauen und coole Kinderfilme von früher zu gucken.

Und so eine richtige „Tante“ bin ich ja irgendwie auch noch nicht – siehst du hoffentlich genauso.

Danke,

Deine Tina


P.S. Schreib mir bitte nie wieder eine Pflicht-WhatsApp, dass du gut aus dem Ferienlager zurück bist und die Landschaft schön war. Ich bin mir sicher, dass deine Mama dir das aufgetragen hat. Und noch mehr wette ich, dass die Landschaft nicht das war, womit du dich am Meisten beschäftigt hast. Die wirklich spannenden Geschichten wirst du mir vermutlich nicht verraten. Das ist aber auch vollkommen ok. Vielleicht irgendwann mal.

Autor_Tina