Irgendjemand hat mal gesagt:

Wenn du ein Kind hast, dann ist das, als trägst du dein eigenes Herz vor dir her.

Denn plötzlich ist ganz klar, an welcher Stelle du am leichtesten verwundbar bist. Was das Wichtigste im Leben ist. Wer ängstlich ist, der könnte sich um seinen Nachwuchs den ganzen Tag Gedanken machen. Das Gute: Man kommt gar nicht dazu. Weil Kinder sich die Gedanken selbst nicht machen. Ich bin allein erziehend und arbeite an vier Tagen – am Anfang hatte ich da natürlich alle möglichen Bedenken. Aber Suvi hat bisher noch alle zerstreut. Sie ist so eine fröhliche, wissbegierige, unbefangene Maus – sie lässt mein Herz so oft vor Glück springen. Wenn wir spielen oder basteln, miteinander kochen oder zusammen Bücher lesen – dann überrascht sie mich immer wieder mit ihrem unbefangenen Wesen. Sie ist so neugierig, saugt alles auf und lernt so schnell.

Zu unseren liebsten Beschäftigungen gehört es, mit dem Pony meiner Eltern zu kuscheln. Meine Mama hat es vor fünf Jahren vor dem Schlachter gerettet, es sollte bei ihr einfach sein Leben genießen. Aber seit Suvi mit ihr spielt, sie pflegt und gelegentlich sogar auf ihr reitet, ist es, als hätte auch „Schnuffi“ plötzlich viel mehr Spaß als vorher. Und so geht es uns allen: Wir hatten vorher auch viel Freude, waren als Familie harmonisch und mochten unser Leben. Aber mit Suvi ist das alles so viel intensiver und schöner geworden!


Autor_Nadja